[ Datei drucken ]      


Stressmanagement
Reiß deine Gedanken von deinen Problemen fort, an den Ohren, an den Fersen oder wie immer. Das ist das Beste, was der Mensch für seine Gesundheit tun kann.“    Mark Twain

Stressmanagement & Burnoutprophylaxe – Das Stressimpfungstraining

Im Rahmen dieses Stressimpfungstrainings werden den Teilnehmern Methoden vermittelt, mit denen sie individuellen Stresssituationen präventiv begegnen können.
Durch die Methoden lassen sich negative Folgen für die körperliche und psychische Gesundheit auf Grund von chronischen Stresserfahrungen reduzieren oder ganz vermeiden. Individuelle Bewältigungskompetenzen werden gestärkt und das Repertoire an Handlungskompetenzen erhöht.
Hierdurch entsteht eine größere Flexibilität im Umgang mit den belastenden Situationen.

Die drei Ebenen des Stressmanagements:

Instrumentelles Stressmanagement
Der Ansatzpunkt ist der Stressor. Es wird versucht den Stress zu vermeiden. Dies geschieht zum Beispiel durch Umorganisation des Arbeitsplatzes, Veränderung von Arbeitsabläufen, Organisation von Hilfen und Erhöhung der Selbstmanagementkompetenz.

Kognitives Stressmanagement
Ziel ist es, die persönlichen Motive, Einstellungen und Bewertungen bewusst zu machen und zu reflektieren. Diese Bewertungen sollen in stressmindernde Bewertungen transformiert werden und somit in aktuellen Belastungssituationen entschärfen.

Palliativ-regeneratives Stressmanagement
Durch gezielte Interventionen wird die Regulation und Kontrolle der physiologischen und psychischen Stressreaktion verbessert. Diese Methoden können die akute Belastungssituation abschwächen (Palliation) oder auch als längerfristige Maßnahme zur Erholung dienen (Regeneration).

Seminaraufbau
Dauer: Acht aufeinander folgende Termine von 90 Minuten Dauer.

Inhalte:
Medizinisches und psychologisches Stressmodell
Analyse von individeuellen Stress-Situationen
Kognitionstraining
Problemlösetraining
Entspannungstraining
Post-Training/Feedback

Das Stressimpfungstraining wurde wissenschaftlich evaluiert und ist gemäß § 20 SGB V von den Krankenversicherungen als Präventionsmaßnahme anerkannt. Eine anteilige Rückerstattung der Kurskosten kann durch die Krankenversicherung erfolgen.



Kontakt:
Daniel Deimel
Telefon:  0177 – 431 33 53
E-mail:  info@gesundheitsprojekte.net
Homepage:  www.gesundheitsprojekte.net