Die drei Ebenen des Stressmanagements:
Instrumentelles Stressmanagement
Der Ansatzpunkt ist der Stressor. Es wird versucht den Stress zu vermeiden. Dies geschieht zum Beispiel durch Umorganisation des Arbeitsplatzes, Veränderung von Arbeitsabläufen, Organisation von Hilfen und Erhöhung der Selbstmanagementkompetenz.

Kognitives Stressmanagement
Ziel ist es, die persönlichen Motive, Einstellungen und Bewertungen bewusst zu machen und zu reflektieren. Diese Bewertungen sollen in stressmindernde Bewertungen transformiert werden und somit in aktuellen Belastungssituationen entschärfen.

Palliativ-regeneratives Stressmanagement
Durch gezielte Interventionen wird die Regulation und Kontrolle der physiologischen und psychischen Stressreaktion verbessert. Diese Methoden können die akute Belastungssituation abschwächen (Palliation) oder auch als längerfristige Maßnahme zur Erholung dienen (Regeneration).